Und wo bleibt eigentlich der Datenschutz?

Bei den geplanten Gästelisten gilt es, die Sorge um die Gesundheit und die Sorge um seine Daten abzuwägen.

Autorenbild
Lokale sollen Gäste bald um ihre Daten bitten. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Lokale sollen Gäste bald um ihre Daten bitten.

Das neue Coronagesetz scheint, wie die Stellungnahmen zeigen, neuerlich keine legistische Glanzleistung zu sein. Besonders kurios erscheint die Regelung, dass Wirte für die Zurückverfolgung von Infektionsketten verpflichtet sein sollen, die Daten ihrer Gäste zu sammeln, die Gäste diese Daten aber nur auf freiwilliger Basis herausrücken müssen.

Wie das funktionieren soll, weiß nur das Gesundheitsministerium. Noch dazu, da den Österreichern der Glaube an den sorgsamen Umgang des Staates mit den Daten seiner Bürger seit Jahren beharrlich ausgetrieben wird. Vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:27 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/und-wo-bleibt-eigentlich-der-datenschutz-92159893