Apollo, Daphne, das Impfen und der Lorbeerkranz

Was die alte Geschichte vom Gott und der Nymphe mit den Corona-Demos gemeinsam hat.

Autorenbild

Eine bemerkenswerte Übereinstimmung der Ereignisse war am Samstag in der Wiener Innenstadt zu beobachten, und zwar draußen auf der Straße und drinnen im Musikverein. Draußen auf der Straße wurde bekanntlich demonstriert und drinnen musiziert, in beiden Fällen war aber - man möchte es kaum glauben - nahezu wortgleich von aufrechtem, heldenhaftem Sterben die Rede.

Und das kam so: Draußen auf der Straße hielten Demonstranten Plakate mit dem eindrucksvollen Zitat "Lieber stehend sterben als kniend leben" in die Höhe. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 03:49 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/apollo-daphne-das-impfen-und-der-lorbeerkranz-112879948