Das Militär, der Alltag und die Briefmarkensammlung

Warum es im parteieigenen Schlösschen der ÖVP garantiert immer anständig zuging und -geht.

Autorenbild

Der Trend zur Militarisierung des Alltags ist unverkennbar. Die virologische Landesverteidigung wurde soeben einem Generalmajor übertragen. Neue Automodelle (vor allem die sogenannten Suffs) wirken in ihrer Bulligkeit und Schwere wie geschützte Mannschaftstransporter oder Schützenpanzer. Und auch die Mode militarisiert sich sichtlich.

Der letzte Modeschrei am zarten Damenbein sind Stiefel, die an die legendären "Zweierbock" beim Bundesheer erinnern. Das waren überschwere Gefechtsstiefel, die nur bei allerhöchsten Gebirgseinsätzen zum Einsatz kamen, wegen ihrer Klobig- und Kantigkeit aber durchaus auch als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 06:45 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/das-militaer-der-alltag-und-die-briefmarkensammlung-114299137