Die besten Schädel der Nation oder: Vom Wesen des Geckos

Aus "Brehms Tierleben": der Haftzeher, der manchmal Finger heißt und uns vom Virus befreit.

Autorenbild

Reptilien spielen in der Politik heute kaum noch eine Rolle. Früher war das anders. Da verfügte der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck über einen Reptilienfonds. Das war eine üppig gespickte Geldbörse, mit deren Inhalt er die Medien bestach. So etwas gibt es bekanntlich längst nicht mehr.

Abgehende Politiker halten sich auch nicht mehr mit einem letzten Aufseufzer eine Giftschlange an den Busen, wie das weiland die ägyptische Königin Kleopatra tat. Heute wird man lieber Manager im Ausland.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 09:52 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/die-besten-schaedel-der-nation-oder-vom-wesen-des-geckos-114921793