Ein Wahn namens Selbsterl

Was löst bei den Menschen den unstillbaren Drang aus, sich selbst mit Kurz, Kern, Van der Bellen, Mona Lisa oder Eiffelturm abzulichten?

Autorenbild

Österreich ist ein gemütliches Land. Auf der Wiener Ringstraße kann man des Morgens den Verkehrsminister sehen, wie er auf dem Klapprad gemächlich (und gar nicht mit Tempo 140) ins Büro strampelt. Bei Vorträgen der Außenministerin kann es passieren, dass sie die Erörterung der Weltpolitik unterbricht, um für ihre beiden Boxerhunde, die sie immer mithat, um ein Schüsserl Wasser zu bitten. Und der Herr Bundespräsident war neulich dabei zu beobachten, wie er auf seinem Mittagsspaziergang vor der Wiener Hofburg für Selfies mit Touristen posierte. Mit Leibwächtern, aber ohne Sakko. Gemütlich eben.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 11.12.2018 um 02:10 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/ein-wahn-namens-selbsterl-28668979