Huhu, Präsidentschaftskanzlei, aufwachen!

Die größte Erkenntnis des Wahlabends: Die Dienststelle des neuen Bundespräsidenten arbeitet derzeit nur in Zeitlupe.

Autorenbild
Purgertorium Alexander Purger

Na, ist das nicht schön? Wir Österreicher sind jetzt die Antwort des weltoffenen Europa auf Donald Trump. Und die Lieblinge der internationalen Leitartikler! Hätten am Sonntag ein paar Prozenterl anders gewählt, wären wir jetzt die finstere Höhle des Nazitums, von der wieder einmal das Unglück der Welt ausgeht. So aber haben wir Glück gehabt und Skifahren in Österreich bleibt moralisch.

Das Einzige, was am Wahlabend ein bisschen fehlte, war die Spannung. Die interessanteste Äußerung des Abends kam deshalb von Bruno Aigner, dem Pressechef des früheren Bundespräsidenten Heinz Fischer. Er wurde in der Wahlfernsehsendung der Bundesländerzeitungen gefragt, was sich eigentlich in den vergangenen Monaten in der verwaisten Präsidentschaftskanzlei so getan habe. "Das Protokoll hat brachgelegen", antwortete Bruno Aigner. "Die 75 Mitarbeiter der Hofburg waren auf Zeitlupentempo eingestellt."

Das ist bemerkenswert. Seit dem 8. Juli, als Heinz Fischer in Pension ging, war die Präsidentschaftskanzlei ohne Präsident, also eine simple -schaftskanzlei. Und was schafft so eine -schaftskanzlei? Nun: nichts. Das heißt natürlich nicht, dass die 75 Mitarbeiter gar nichts getan hätten. Nein, sie taten das, was zu tun war, halt im Zeitlupentempo.

Man kann sich das ungefähr so vorstellen: Der Portier, der normalerweise um 8 Uhr die Hofburg aufsperrt, klappte die Torflügel jetzt von 8 bis 10 Uhr auf. Der Hausdiener, der den roten Teppich normalerweise in einer Stunde absaugt, saugte jetzt halt vier Stunden. Und der Redenschreiber, der sein "Liebe Österreicherinnen und Österreicher" üblicherweise in drei Sekunden hinschreibt, malte daran nun eben eine Viertelstunde.

Der Silberbesteckputzer konnte sich pro Spargelmesser eine halbe Stunde Zeit nehmen. Der Hausmechaniker konnte sich den ganzen Tag dem Ölen der Angeln der berühmten roten Tapetentür widmen. Und der Fahnenhisser, der die Fahne ja nur dann aufzieht, wenn der Bundespräsident im Haus ist, hatte überhaupt ein halbes Jahr nichts zu tun, sondern löste Kreuzworträtsel. Lautäußerung des Hundes mit sechs Buchstaben . . .?

Tiefste Ruhe liegt über der -schaftskanzlei. Der Wartesaal für uneheliche Kinder, die sich vom Bundespräsidenten für ehelich erklären lassen wollen, ist rammelvoll. Der Lagerraum für mahnende Worte platzt aus allen Nähten. Die goldenen Sesselchen für die Staatsempfänge wollen endlich wieder besessen werden. Die Ehrenformation der Garde lechzt danach, dass sie endlich wieder wer abschreitet.

Aber die Rettung naht. Der neue Präsident wird am 26. Jänner angelobt. Erste Amtshandlung: Wachküssen der -schaftskanzlei.

Aufgerufen am 20.11.2018 um 08:45 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/huhu-praesidentschaftskanzlei-aufwachen-822196

Schlagzeilen