Kurz vor Khumbu, Lhotse-Flanke und Hillary Step

Was die kommenden Koalitionsverhandlungen mit dem Schneemenschen Yeti zu tun haben.

Autorenbild

Da und dort stand zu lesen, Sebastian Kurz hätte mit seinem Wahlsieg vom vorvergangenen Sonntag den Gipfel seiner Karriere erklommen. Diese Feststellung ist einigermaßen voreilig. Denn erstens weiß man nicht, was noch kommt, und zweitens ist der Gipfel der österreichischen Politik das Kanzleramt - und von der Rückkehr dorthin ist der ÖVP-Chef noch meilenweit entfernt. Man könnte den Weg, der vor Kurz liegt, in der dem Journalismus eigenen Übertreibung sogar durchaus mit einer Everest-Besteigung vergleichen.

Am Wahlsonntag hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 12:08 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/kurz-vor-khumbu-lhotse-flanke-und-hillary-step-77326681