Von Topfennockerln und Misstrauensanträgen

Was man in deutschen Kochsendungen lernt und warum Vertrauen gefährlich ist.

Autorenbild

Was gibt es wie Sand am Meer und Misstrauensanträge gegen Herbert Kickl? Richtig: Kochsendungen im Fernsehen. Seit den Zeiten, als der legendäre Helmuth Misak seine Wiener Schnitzel in die Pfanne haute, haben sich diese Sendungen aber mächtig weiterentwickelt. Sie heißen heute Kochschoohs.

In einer von ihnen - sie lief im staatlichen deutschen Fernsehen - wurde neulich zum Dessert folgender bemerkenswerte Satz kredenzt: "Die Österreicher können ja nicht viel, aber das können sie." Gemeint waren Topfennockerl. - So sieht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 07:54 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/von-topfennockerln-und-misstrauensantraegen-65196241