Am freien Gemüsemarkt

Vom Niedriglohn-Acker über das Billigregal in die Biotonne - ein Irrweg.

Autorenbild

Jahrzehntelang war der Satz, wonach der freie Markt alles regeln würde, sakrosankt. Nun, in der Krise, erkennen wir, dass er mitunter versagt und in eine Art Teufelskreis führt, was wir aber gar nicht mehr registrieren, weil wir es schon so gewohnt sind.

Beim Gemüse wurde er erst durch das Fehlen von Erntehelfern offensichtlich. Die Bauern brauchen immer billigere Arbeitskräfte, weil die der Konkurrenz für noch viel weniger - in Polen etwa für absurde 2,70 Euro pro Stunde - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 10:23 auf https://www.sn.at/kolumne/querschlaeger/am-freien-gemuesemarkt-87211606