Bayrische Grenzlandmoritat

Ein altes Volkslied aus den denk- und merkwürdigen Zeiten der frühen 2020er-Jahre.

Autorenbild
Querschläger Fritz Messner

Eines Sonntags früh morgens,
Går zeitig in da Fruah,
Geht da Jirgl aufüba,
Wohl dem Bayernland zua.
Dort drübn wårt sei Resi scho
Seit siebn Wochn auf ihrn Månn,
Weil die Liab kennt koa Grenz.

Åber Seehofers Schergen
Låssn eahm nid vorbei,
Und so suacht er an Umweg,
Fållt in Åbgrund dabei.
Er liegt am Fels, sein Lebn vaschwendt,
De Fiaß scho drübn, da Kopf herent,
Überm Grenzstoa sei Herz.

So find eahm die Resi
Und sie måg nimma lebn
Mit an brochnem Herzn,
Legt si hin glei danebn.
Ihr hohen Herrn obn in Berlin,
In München und a drunt in Wien,
Schauts es ån dort im Grabn:
Wer ohne Herz Gesetze schreibt
Und Leit damit ins Unglück treibt,
Den soll's Gwissn recht plågn,
Ewig sollts an eahm nagn!


Aufgerufen am 28.05.2020 um 12:00 auf https://www.sn.at/kolumne/querschlaeger/bayrische-grenzlandmoritat-87653947

Kommentare

Schlagzeilen