Die "maustodgefährliche" Thujenhecke

Salzburg hat in Stadt und Land ein üppiges Radwegenetz. Leider ist es nicht lückenlos. In diesem Blog möchte ich Problemstellen aufzeigen und über Radfahrpolitik sprechen. Den Anstoß gab der Hinweis eines Leserbriefschreibers.

Autorenbild
Radblog Anton Prlić
Die betreffende Stelle in Wals. SN/ANTON PRLIC
Die betreffende Stelle in Wals.

"Maustodgefährlich" sei die Stelle, bei der ein neuer Radweg im Grödigerweg in Wals plötzlich in einer Thujenhecke endet. Das berichtete uns der fleißige Leserbriefschreiber Helmut Auer. Ich habe mir die problematische Stelle angesehen:

Der neueé Radweg in Wals-Siezenheim führt von der B1 in Richtung Viehhausen. Dieser endet wie beschrieben vor einer hohen Thujenhecke, welche die Sicht auf die Straße erschwert. Hinter der Hecke macht eine scharfe Kurve die Situation auch für die Autofahrer sehr unübersichtlich. Radfahrer und Fußgänger müssen die Straßenseite wechseln, Querungshilfe gibt es keine. Ganz im Gegenteil: Autofahrer haben hier ein neues Tempolimit vor Augen. Statt vorher 40 dürfen sie nun 60 km/h fahren. Manch einer wird versucht sein, genau hier auf das Gaspedal zu steigen. Derzeit sind noch keine Markierungen aufgemalt. Vielleicht lässt sich das doch entschärfen?

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:29 auf https://www.sn.at/kolumne/radblog/die-maustodgefaehrliche-thujenhecke-67892833

Kommentare

Schlagzeilen