Prost-Mahlzeit: Der Radweg endet vorm Wirtshaus

Da wird wohl nicht der Wirt dahinter stecken? Vor der Fux endet der Radweg ohne Aussicht auf Fortführung an der Vogelweiderstraße.

Autorenbild
Radblog Anton Prlić

Kurios endet der Radweg, der parallel zur Sterneckstraße am Gasthaus Fuxn vorbeiführt. Ohne dass eine Markierung oder ein Schild darauf hinweisen würde, endet der Radweg auf einem Gehsteig mit hoher Kante. Auf der stark befahrenen Vogelweiderstraße geht der Radweg auch nicht weiter. Hier bleibt nur: Das Fahrrad schieben oder es einfach stehen lassen: immerhin hat man ja dort ein Wirtshaus zum Einkehren.

Auf der anderen Seite des Häuserblocks, auf der Sterneckstraße wird es nicht besser.

Auf rotem Grund verläuft dort ein besonders heikles Stück Radweg stadteinwärts: Im Kreuzungsbereich müssen hier rechts abbiegende Pkw den Radweg queren. Nachdem es zuletzt auch in Salzburg wieder einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem rechts abbiegenden Lkw und einem Fahrrad gegeben hat, kommt einem bei solchen Stellen das Gruseln. Es zeigt auch: Abbiegeassistenten sind gut und schön, besser wäre allerdings eine sichere Verkehrsführung für Radfahrer.

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:17 auf https://www.sn.at/kolumne/radblog/prost-mahlzeit-der-radweg-endet-vorm-wirtshaus-67892809

Kommentare

Schlagzeilen