Großes Gedränge in der Echokammer

Das Weltwirtschaftsforum war eine verpasste Chance, dass sich die USA und Trump mit der Welt versöhnen.

Autorenbild
Zuerst kommt Amerika und dann lange nichts, lautet Donald Trumps Botschaft. SN/APA/AFP/NICHOLAS KAMM
Zuerst kommt Amerika und dann lange nichts, lautet Donald Trumps Botschaft.

Das Weltwirtschaftsforum, dieser Marktplatz der Eitelkeiten der Mächtigen aus Politik und Wirtschaft in den Schweizer Alpen, schließt für heuer seine Pforten. Der Luftkurort Davos gehört wieder denen, die nicht die Aufmerksamkeit, sondern Stille und Ruhe suchen, um sich zu erholen oder wieder gesund zu werden. Die Weltwirtschaft scheint von einer beinahe ein Jahrzehnt währenden Dauerschwäche geheilt zu sein, dennoch treibt viele die Sorge um, dass es damit bald vorbei sein könnte.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.05.2018 um 12:12 auf https://www.sn.at/kolumne/soll-und-haben/grosses-gedraenge-in-der-echokammer-23436943