Abrüstung im Kinderzimmer

Autorenbild
Spitze Feder Helmut Kretzl


So gewaltfrei kann der Junior gar nicht aufwachsen, dass er sich im Spielzeuggeschäft nicht sofort für einen martialischen Kampfbomber begeistern würde. Weil er über keine Waffenlobby verfügt, muss er erst einmal Abrüstungsverhand−−−lungen über sich ergehen lassen. Das Linienflugzeug sei einfach nicht so cool, lautet sein Argument. Vollends aussichtslos ist der "Kampf" gegen Waffen im Kinderzimmer aber in Sachen Spritzpistole. Das elterliche Finanzministerium setzt zwar das am wenigsten kriegerischste Modell (Typ Luftpumpe) durch. Das verliert allerdings schlagartig an Attraktivität, als ihm ein wohlmeinender Besucher eine hochgezüchtete Wasser-MG mitbringt. Als Ausweg bleibt eine auch für Pazifisten akzeptable militärische Strategie: die Kapitulation.

Aufgerufen am 20.09.2018 um 12:38 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/abruestung-im-kinderzimmer-5963062

Schlagzeilen