Anschwellendes Rrrrrrrrrrch!

Autorenbild

Im Zweibettzimmer im Spital. 22 Uhr, Nachtruhe für die beiden Patienten. Um 22.17 wird sie erstmals gebrochen. Beim Zimmerkollegen gerät etwas ins Schwingen. Genauer gesagt das Gaumensegel, ein beweglicher Bereich, der durch Atemluft vibriert: Der auf dem Rücken liegende Mann schnarcht. Aber wie! Rrrrrrrrrrrch! Auf der Matratze tönt es gewaltig. Sägen? Das erinnert eher an einen Presslufthammer. Rrrrrrrrrrch! Wie viele Dezibel das sind? Google klärt auf: Lautes Schnarchen kann bis zu 80 Dezibel erzeugen. Was tun? Den Mann wecken? Geht nicht. Also: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 03:14 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/anschwellendes-rrrrrrrrrrch-83088088