Brief bleibt im Schlitz stecken

Autorenbild
Spitze Feder Ronald Escher

Die fotografierbegeisterte Seniorin wartet sehnsüchtig auf die neue Speicherkarte für ihre Kamera, die der Sohn beim Versandhaus besorgt hat. Der steckt das kleine Kärtchen ins Kuvert, hat fürsorglich die übliche Briefmarke bei der Hand und deponiert das Ganze im Briefkasten. Drei Tage später kommt der Brief "zurück an Absender - falsch frankiert": Es fehlen ein paar Cent. Der Absender trabt zum Postamt. Nein, der Brief ist nicht zu schwer - nur um Millimeterhöhe zu dick, durch die Speicherkarte nämlich - das habe der Kontrollschlitz des Briefoberkontrollors gezeigt. Man hätte halt gleich zur Post kommen sollen, denn wer hat schon einen Post-Kontrollschlitz zu Hause?

Der Postkasten fühlt zu Recht innere Leere. Das wird auch so bleiben, wenn man zum Aufgeben eines einfachen Briefes nicht nur eine Marke, sondern auch eine Briefwaage und einen Kontrollschlitz braucht.

Aufgerufen am 18.09.2018 um 05:35 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/brief-bleibt-im-schlitz-stecken-1039744

Schlagzeilen