Bunte Geschäfte in dunklen Ecken

Autorenbild
Spitze Feder Marian Smetana

Den Wiener Karlsplatz kennt man noch, als hier verbotene Substanzen und Schmuggelgüter in den dunklen Ecken des Parks feilgeboten wurden. Neuerdings konnten dort aufmerksame Fußgänger wieder ein dubioses Geschäft beobachten. Zwei Männer standen eng beieinander, taten streng geheim, blickten verstohlen über die Schultern und tuschelten. Der eine zog schließlich ein paar Geldscheine hervor. Nach einem Blick nach links und nach rechts öffnete der andere Verdächtige eine noch viel verdächtiger aussehende Tasche. Und dann wurde es sichtbar, das geheime Handelsgut: ein Puppenhaus in Regenbogenfarben. Auch das Christkind muss sich offensichtlich in der heutigen Zeit auf dem Schwarzmarkt bedienen.

Aufgerufen am 18.11.2018 um 06:09 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/bunte-geschaefte-in-dunklen-ecken-584761

Schlagzeilen