Creme Prolet und Cinderella

Autorenbild
Spitze Feder | Alltagsbeobachtungen Martin Behr

Der aufgeweckte Volksschüler am Nebentisch des Restaurants weiß genau, was er zum Nachtisch will: "Bitte ein Himbeer-Zitron und eine Creme Prolet." Schmunzeln beim Ober und den Eltern. Eigentlich zum Brüllen (Achtung Wortspiel!), dieser Kindermund. Und schon bekommt der Aufgeweckte den Unterschied zwischen einer süßen "gebrannten Creme" und der umgangssprachlichen Verkürzung des Begriffs "Proletarier" erklärt. Wer kennt sie nicht, die netten kleinen Verwechslungen beim Bestellen? "Für mich einen Tomaten-Cinderella-Salat." Auch Erwachsene sind nicht gefeit dageben, in ein (oder mehrere) Fettnäpfchen zu tappen: "Einmal Gnotschi bitte." Auch "Latte matschato", "Bruschedda" oder "Caipiranha" wurden schon geordert. Die Reifeprüfung in Sachen richtiger Aussprache? Die Worcestershiresauce. Bitte üben!

Aufgerufen am 14.11.2018 um 05:26 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/creme-prolet-und-cinderella-1066633

Schlagzeilen