Das Lächeln des Kellners

Autorenbild

Zahlen im Gasthaus. Mehrfach wird nach dem Kellner gewinkt. Vergeblich. Er hat (zu) viel zu tun. "Herr Ober, ..." Jetzt hat er genickt. Ein paar Minuten später ist der Abgekämpfte am Tisch und schreibt händisch die Rechnung: 22,50 Euro. "Fünfundzwanzig". Der Kellner nickt, verstaut 30 Euro in seiner Brieftasche, gibt 25 Euro heraus und saust zur Theke. "Moment ..." Sein abgehetzter Blick lockert sich auf, als er die 20-Euro-Note sieht. "Danke, danke, blöder Tag heut'. Wollen S' an Kaffee? Geht auf mich." Und lächelt erstmals.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 08:49 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/das-laecheln-des-kellners-23314723