Das versteht keiner mehr

Autorenbild

Es gibt Sätze, die sind in einer Generation völlig normal. Die nächste hat schon gar keine Ahnung mehr. Von einem Beispiel war kürzlich an dieser Stelle schon zu lesen: "Kannst du bitte das Fenster hinunterkurbeln." Und wer heute in eine Platte hineinhören will, erntet wohl Verständnislosigkeit beim Nachwuchs. Keinen Gebrauch gibt es auch mehr für: "Ich spule die Kassette zurück." Die richtige Stelle hat man ohnehin nie erwischt. Schwer nachvollziehbar ist auch: "Kannst du bitte den Hörer auflegen, die Nachbarn müssen telefonieren." Dank sei dem Viertelanschluss. Und wegen der Wählscheibe hat es immer ein bisschen gedauert, jemanden anzurufen. In der Zeit schreiben wir heute ein SMS. Aber das gerät ja auch schon in Vergessenheit.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 03:16 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/das-versteht-keiner-mehr-20482168