Der Chauffeur hat's schwer

Autorenbild

Ein öffentliches Verkehrsmittel durch Stoßzeiten in einer Stadt wie Wien zu lenken kann herausfordern. Das erlebte der Fahrer einer U-Bahn. Sein Dilemma: zu viele Menschen, zu wenig Platz in der Garnitur. Immer wieder blockierten Fahrgäste Türen, die nicht schließen konnten. Nach ein paar Stationen mit dieser sich wiederholenden Szene griff der Fahrer - um Freundlichkeit ringend - zum Mikrofon. Durch die Bahn tönte es: "Bitte treten Sie von den Türen zurück, Sie verzögern die Weiterfahrt für Ihre Mitreisenden. Die nächste U-Bahn kommt in 90 Sekunden. Lassen S' Platz. Die nächste Bahn folgt in 90 Sekunden. Nicht in 90 Minuten." Folge: lachende Fahr gäste. Trotz Verzögerung.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 09:01 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/der-chauffeur-hat-s-schwer-20294065