Die Würzeder Feuermauer

Autorenbild
Spitze Feder Alexander Purger

Die gute Nachricht aus Wien: Ein besonders hässliches Haus aus den 70er-Jahren (noch dazu ein ehemaliges Finanzamt) ist abgerissen worden. An seiner Stelle befindet sich jetzt ein großer, leerer Platz. Die Abrissbirne hat die Feuermauern der benachbarten Häuser freigelegt - und damit ein Stück Vergangenheit. Denn auf einer Mauer ist eine alte, jahrzehntelang verborgene Werbung eines Gewürzherstellers wieder sichtbar geworden. Zu sehen ist eine resche Hausfrau mit getupftem Hauskleid und rotem Kopftuch. Sie deutet in ihren Kochtopf und sagt: "Zum Würzen natürlich nur . . ."

Irgendwie ein Haus der Geschichte, diese Feuermauer.

Aufgerufen am 20.11.2018 um 07:30 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/die-wuerzeder-feuermauer-1028425

Schlagzeilen