Familienglück am Tisch

Autorenbild
Spitze Feder Martin Behr

Der Schanigartentisch wird zur Landebahn. Nachdem die Spatzenmutter Kaisersemmelreste auf dem Tischtuch ausfindig gemacht hat, werden die Jungvögel nachgeholt. Ein vor Hunger laut piepsendes Federvieh-Trio postiert sich unweit des mit Gebäck gefüllten Körberls. Hüpft noch ziemlich ungelenk, aber doch schon selbstbewusst auf dem Tisch herum und öffnet die Schnäbel weit. Will heißen: "Hunger!" Über den Umweg des mütterlichen Schnabels wandert das Gebäck in die Mägen der Jungspatzen. Aus Leibeskräften gepiepst wird weiter. Die von den Gästen beobachtete (und fotografierte) Fütterungsaktion erweicht auch das Herz des Kellners: "Der Chef will das nicht, aber Sie verraten mich eh nicht?" Und schon sind neue Semmelkrümel ausgelegt.

Aufgerufen am 16.08.2018 um 04:07 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/familienglueck-am-tisch-12977071

Schlagzeilen