Freundschaft in der Krise

Autorenbild

Die Beifahrerin ohne Führerschein - eine gute Freundin -
erweist sich als überaus schreckhaft. Das Ausparken im Retourgang wird mit einem lautstarken "Voooorsicht!" kommentiert. Ein Schrei, der wiederum den Fahrer erschreckt. Sie habe im Rückspiegel irgendetwas vorbeihuschen gesehen, sagt sie. Die Fahrt zur Bundesstraße wird mehrfach durch Fragen unterbrochen: "Warum fährst Du da? Wäre hier nicht schneller?" Eine Grundsatzerklärung - "Der Fahrer bestimmt den Weg" - bringt Ruhe. Bis zum ersten (völlig
gefahrlosen) Überholmanöver: "Pass auuuuf!" Die Beifahrerin ohne Führerschein bremst imaginär mit beiden Beinen und hält sich krampfhaft am Sitz fest. Ein Vorgang, der sich mehrfach wiederholt. Warnung des Beziehungsministers: Selbst eine kurze Autofahrt kann eine lange und gute Freundschaft zerstören.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.08.2018 um 12:17 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/freundschaft-in-der-krise-28912741