Glückliches Portugal

"Die Welt ist ungerecht", sagt einer beim Ausfüllen des EuroMillionen-Tippscheins. "Warum?" will der Trafikant wissen.

Autorenbild
Spitze Feder Martin Behr

"190 Millionen hat ein Portugiese bei der letzten Ziehung bekommen. Das ist zu viel für einen." So viel Geld für das Erraten von ein paar Zahlen sei ja schon unmoralisch. Und: Die hohen Gewinnsummen sollten lieber auf mehrere Spieler aufgeteilt werden: "Was will denn einer mit 190 Mille anfangen? In Portugal? So viel Portwein kann der gar nicht trinken. Aber immer wieder gewinnen die Portugiesen. Die haben so viel Glück." Der Trafikant zuckt mit den Achseln. "Ich brauch gar nicht so viel. Fünf Millionen reichen mir", sagt der Tipper. "Was würden Sie dann tun?" "In Frühpension gehen. Und dem Winter entfliehen." "Wohin?" "Portugal vielleicht."

Aufgerufen am 21.11.2018 um 03:34 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/glueckliches-portugal-3056719

Schlagzeilen