Haus an Haus mit Angie

Autorenbild
Spitze Feder Martin Behr

Vom Sehen kennt man sich ja. Rund 20 Meter beträgt die Entfernung Luftlinie zwischen den beiden gegenüberliegenden Wohnungen im zweiten Stock. Blicke trafen sich bei diversen Blicken aus den jeweiligen Fenstern quer über die Straße. Man sah sich beim Putzen, Fernsehen, Zeitunglesen, am Computer. Gegrüßt wurde nie. Bloß manchmal gelächelt. Ein über zwei Jahre vertraut gewordenes Gesicht einer unbekannten Frau. Jetzt steht sie da beim Popkonzert. "Hallo. Wir kennen uns: Ich bin die Angie." "Tür an Tür mit Alice?" Ich leb Haus an Haus mit Angie.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 02:19 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/haus-an-haus-mit-angie-868462

Schlagzeilen