Kein Glück mit der Nummer 87

Autorenbild
Spitze Feder Martin Behr

In einem süditalienischen Postamt: Um Streitigkeiten der Wartenden zu vermeiden, müssen Nummern gezogen werden. "Sehr fein", denkt sich der Tourist und zieht die 87, derzeit blinkt die 72 auf. Man sitzt im gut gekühlten Raum, wartet, und als die 74 an der Reihe wäre, geht einer mit der Nummer 88 auf seinem Zettel zum Schalter. Und wird bedient. Der Tourist hält sich vornehm zurück, auch als die Nummern 89 und 91 zum Schalter stürmen, wo doch erst die 76 aufleuchtet. Dann kommen ältere Männer ins Postamt, ignorieren die Nummernausgabe, grüßen den Mann am Schalter freundlich, beheben Geld und tratschen. Die 87 blinkt auf, aber alle Schalter sind besetzt. Der seit knapp 15 Minuten wartende Tourist sitzt weiter im Kühlen. Und kocht innerlich.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 07:33 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/kein-glueck-mit-der-nummer-87-1141474

Schlagzeilen