Leck den Stubentiger

Autorenbild
Spitze Feder Martin Behr

Die Ähnlichkeit mit einem XXL-Sadomaso-Schnuller ist nicht zu übersehen. Ein Silikonlappen mit Noppen hängt an einem Plastikteil, das wiederum zwischen die Zähne gesteckt werden soll. Kopfnicken und schon kann man der Katze Gutes tun. Angeblich. Das Crowdfunding war erfolgreich, jetzt werden die ersten "Licki Brush"-Exemplare geliefert. Die Rede ist von der Silikonzunge, mit der Menschen das Fell ihrer Lieblinge lecken können, ohne selbst Haarknäuel in den Mund zu bekommen. Leck Fettn. Klingt skurril, ist es auch. Könnte ein Scherzartikel sein, ist aber keiner. Sieht doof aus, soll aber die Mensch-Tier-Beziehung intensivieren. Ob sich die Mieze alle achtzehn Krallen nach der Als-ob-Katzenzunge leckt? Oder eher: mit einem Katzenbuckel reagiert?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 07:43 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/leck-den-stubentiger-500185

Schlagzeilen