Mama und Papa in einem

Autorenbild
Spitze Feder Daniele Pabinger

Wann immer der Dreijährige im Befehlston "Mampa!" sagte, dann reagierten Mama und Papa gleichzeitig. Klar war, der Kleine wollte etwas - und zwar sofort! Meist sprangen beide auf … Mama und Papa in ein Wort gegossen, aus zwei Elternteilen wird eins, unisex quasi. Eine witzige Erfahrung in einer Phase der (Sprach-)Entwicklung des Kleinkinds, die vielleicht auch andere Eltern teilen. Auf einmal war Mampa da, keiner hatte es dem Kleinen je vorgesagt; monatelang war es zu hören, und von einem Tag auf den anderen war die Wortkreation dann auch schon wieder weg. Der mittlerweile Vierjährige weiß jetzt genau, ob er Mama oder Papa meint - oder begnügt sich halt mit dem Elternteil, das gerade da ist. Kein Mampa mehr. Schade eigentlich. Denn oft wäre es schon praktisch, wenn zwei sich angesprochen fühlen könnten.

Aufgerufen am 22.10.2018 um 08:33 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/mama-und-papa-in-einem-21308290

Kommentare

Schlagzeilen