Matrosenfleisch und Jägerbraten

Autorenbild

Es gibt Gerichte auf Speisekarten, die fallen einfach auf. "Kürzlich sah ich in einem Gasthaus Matrosenfleisch", schreibt Leserin I. Und berichtet von
ihrer Frage an den verdutzten Kellner, ob er - der Matrose - denn jung oder doch schon
etwas älter gewesen sei. Sie erhielt die Antwort, dass es sich bei der Altwiener Spezialität natürlich um Rindfleisch handle. Also doch kein Fall von Kannibalismus in der heimischen Küche. Wiewohl: Da werden auch etwa Kinderschnitzel und Jägerbraten angeboten. Was Leserin I. bestellt hat? Was Einschlägiges. Bauerngeschnetzeltes.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 12:02 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/matrosenfleisch-und-jaegerbraten-23022307