Mord in der Espressotasse

Autorenbild
Spitze Feder | Alltagsbeobachtungen Anja Kröll

Man wurde Zeuge eines Verbrechens. Hinterhältig und ohne Vorwarnung wurde das Opfer ertränkt. Im Anschluss löste es sich in seine Einzelteile auf - ohne Spuren zu hinterlassen.

Seit Längerem beobachten Experten diesen Modus Operandi. Tatverdächtig: Italiener. Ihre Opfer: Vanilleeiskugeln, die sie für die Zubereitung von Espresso "affogato" (übersetzt: ertränken) in ebendiesem platzieren.

Auf der Dessertkarte liest sich dies meist so: "Köstliches Vanilleeis mit heißem Espresso übergossen." Nur der Italiener ums Eck, der mag es direkter - oder brutaler: "Vanilleeis ertränkt in Kaffee."

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:56 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/mord-in-der-espressotasse-1070176

Schlagzeilen