Pfiffig wie ein Gänsebraten

Autorenbild

Wie brät man eine Gans? Für die Gäste jedenfalls ist schon bei der etwas unbedachten Einladung klar: Das wird großartig. Nur in der Küche ist man sich nicht so sicher: Der Gänsebraten wird eine Premiere. Gut, die "Basics" sind ja bekannt - kann doch wohl nicht so schwierig sein, den Vogel zu braten! Das machten doch schon die alten Römer! Aber vielleicht lohnt sich doch ein Blick zu den Chefköchen der Welt von heute. Aha, jaja: Der eine sagt, drei Stunden bei 140 Grad, der andere, viereinhalb Stunden bei 180 Grad, und einer meint sogar: eine Stunde bei 220 Grad! Ist das dann Gummigans oder Schwarzvogel? Was steht beim Schwierigkeitsgrad? "Pfiffig"! Na dann, hätte genauso gut "Schnatter" stehen können!

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.07.2018 um 10:08 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/pfiffig-wie-ein-gaensebraten-20474542