Ssss..., eine Biene müsste man sein

Spitze Feder Katharina Maier

Die Steigung kam wie aus dem Nichts. So war das nicht abgemacht. Eine leichte Rennradtour, perfekt für Einsteiger, sollte es werden. Und dann das. Umdrehen ist keine Option, das lässt der Stolz nicht zu. Die Beine brennen, als die Hälfte geschafft ist. Die Gedanken werden wirr. Der Asphalt, das Rad, die eigene Kondition - alles wird verflucht. Wie schlimm wäre es eigentlich, jetzt einfach wieder rückwärts …? Die Überlegung wird durch ein entferntes Summen unterbrochen. Immer lauter, immer penetranter wird das Summen. Und dann ziehen sie vorbei,
wie die Bienen im Sommer: ein Schwarm an E-Bikern. Wie auf einem Moped fetzen sie den Berg hinauf, ihre Motoren summen dabei vergnügt vor sich hin. Das gibt den Wadln am Rennrad den Rest. Jetzt ist Schluss. Das eigene Schnaufen übertönt das Ssss... Im Kopf herrscht Leere, nur ein Gedanke bleibt: Eine Biene müsste man sein.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 08:09 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/ssss-eine-biene-muesste-man-sein-39882844

Schlagzeilen