Strafhausübung nach 15 Jahren

Autorenbild
Spitze Feder Marian Smetana

Das war klar. Die Sünden kommen irgendwann ans Tageslicht - vor allem die kleinen. Vor wenigen Tagen standen hier an dieser Stelle ein paar Zeilen über ein Missverständnis beim Einkauf der Butter. Die Geschichte endete mit dem Satz "Habemus Butter". Viele aufmerksame SN-Leser meldeten sich daraufhin. Auf Lateinisch müsse es "Habemus Buturum" heißen. Erwischt. Jetzt das Geständnis des Autors: An dem Tag, als im Lateinunterricht "Butter" durchgenommen wurde, hatte der Schreiber nichts Besseres zu tun, als das Wuzeln eines Tschicks hinter der Schule zu üben. Erfolglos übrigens. 15 Jahre später kann man getrost sagen, dass die Lateinstunde wohl mehr gebracht hätte. Als Strafe deshalb hier die Deklination von Butter im Singular: Buturum, Buturi, Buturo, Buturum, Buturum, Buturo. Der Lateinprofessor würde vor Freude hüpfen.

Aufgerufen am 24.09.2018 um 03:49 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/strafhausuebung-nach-15-jahren-449104

Schlagzeilen