Total analoge Kindheit

Autorenbild
Spitze Feder Eva Hammerer

Das waren noch Zeiten, als das Telefon einen festen Platz in der Wohnung und eine Wählscheibe hatte. Ständig drängten die Eltern wegen des Viertelanschlusses, das Gespräch zu beenden, weil es ja bei den Nachbarn vielleicht ein Notfall geben könnte. Freiminuten und Flatrates gab es auch nicht. Es brauchte keine Gruppe auf WhatsApp, um seine Freunde zu treffen. Man ging los und klingelte an der Tür oder verabredete sich in der großen Pause. Und Hasspostings kannte man auch nicht. Es gab nur Postkarten aus dem Urlaub.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 06:16 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/total-analoge-kindheit-946072

Schlagzeilen