Warum "Hansi" lieber friert

Autorenbild

Immer gefragt: die gute Nachricht. Dankbare Objekte sind da Störche, besser gesagt: deren Rückkehr aus Afrika. Schon am 4. Februar wurde aus Eisenzicken vermeldet: "Mutmaßlich erster Storch der Saison im Burgenland gesichtet." Am Sonntag hieß es: "Erstes Storchen-Duo der Saison in Rust gelandet." Am Dienstag: "Erster Storch des Jahres in Marchegg gelandet." Und wann kommt der erste Steirer-Storch? Das Wettrennen von Meister Adebar erinnert an jenes der Neujahrsbabys, mit denen der Klapperstorch ja auch etwas zu tun haben soll. Das Handtuch geworfen hat Storch "Hansi" aus Unterwart. Er pfeift auf Afrika, friert im Winter daheim. Weil ihn der Medienrummel nervt - mutmaßlich.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 18.06.2018 um 06:49 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/warum-hansi-lieber-friert-25345342