Wie der späte Vogel profitiert

Autorenbild
Spitze Feder | Alltagsbeobachtungen Martin Behr

Knapp vor dem Zusperren auf dem Bauernmarkt. Eine Bäuerin steckt einem einen zusätzlichen Krauthäuptel zu: "Damit's doppelt so gut schmeckt." Von einer anderen bekommt man Tomaten und Petersilie geschenkt: "Ich nehm heut nix mehr mit heim." Am Blumenstand zahlt man drei Sonnenblumen und bekommt fünf: "Schönen Tag!" Der späte Vogel fängt die Würmer! Erfreut geht man zum Bäcker, wo für Gebäck 4,49 Euro zu zahlen wären. "4,50 bitte." "Danke schön, ich werde nicht alles auf einmal ausgeben", antwortet die Verkäuferin, grinst und steckt ein Gratiskipferl dazu. So macht Einkaufen Freude.

Aufgerufen am 14.11.2018 um 03:36 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/wie-der-spaete-vogel-profitiert-1219366

Schlagzeilen