Wie man auch grüßen könnte

Autorenbild

Die Österreicher waren bisher beim Grüßen äußerst konservativ: "Schaust den Mann an, gibst ihm die Hand und sagst artig ,grüß Gott'." Diese Höflichkeitsformel wird jedem Kleinkind bereits im Kindergarten eingebläut. Es musste ein Virus kommen, um das Land für andere Begrüßungsrituale zu öffnen.

Beispielsweise die Hände vor dem Oberkörper falten und indisch mit Namaste grüßen. Wirkt freundlich, wie man beim französischen Präsidenten gesehen hat. Oder japanisch: Man verbeuge sich höflich mit einem gewissen Respektabstand. Bei Personen, denen man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 12:19 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/wie-man-auch-gruessen-koennte-84759763