Als Salzburgs Sport 38.700 Reichsmark "erbte"

In der "Schatztruhe" blicken wir diesmal auf schwierige Zeiten im heimischen Sport nach 1945 zurück.

Funktionäre und Sportler arbeiteten hart, um nach Kriegsende 1945 die Plätze wieder benützbar zu machen.  SN/archiv
Funktionäre und Sportler arbeiteten hart, um nach Kriegsende 1945 die Plätze wieder benützbar zu machen.

Drei Wochen nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen 1945 hatten drei Salzburger trotz des gerade überstandenen Wahnsinns des Zweiten Weltkriegs in ihrem nur vorübergehend zur Verfügung gestellten und spartanisch eingerichteten Büro im Chiemseehof, Stiege 3, Grund zur Freude: Die provisorische ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 05.07.2020 um 08:02 auf https://www.sn.at/kolumne/sport/als-salzburgs-sport-38-700-reichsmark-erbte-87979453