Man kann es sich nicht aussuchen

Autorenbild

US-Präsident Donald Trump stoppte eine Studie, die Auskunft darüber geben soll, wie gesundheitsschädlich es ist, in der Nähe eines Kohlekraftwerks zu leben. Man tut so, als wären die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhenden Warnungen Blödsinn.

Das In-Abrede-Stellen des aktuellen Standes der Wissenschaft liegt im Trend: Die Evolution gibt es nicht, Aids ist die Strafe Gottes, der Klimawandel ist eine Erfindung von - wahlweise - den Chinesen oder einer weltweit verschworenen Forschungsgemeinde, die uns allen Angst macht, damit sie Subventionen kassiert.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 24.01.2018 um 01:36 auf https://www.sn.at/kolumne/strickers-klimablog/man-kann-es-sich-nicht-aussuchen-22417129

Kommentare