Für Patienten istnichts zu teuer

Autorenbild
Strickers Stammtisch Martin Stricker

Lieb und teuer muss uns unsere Gesundheit sein, was wir nicht nur an den Sozialversicherungsbeiträgen merken, die uns monatlich von der Gage geräumt werden.

Weil nämlich dieses Geld vorn und hinten nicht reicht, muss, wo immer es sonst noch geht, kassiert werden, etwa: beim Parken. Etwa im Landeskrankenhaus.

Andererseits sind 2,60 Euro pro Stunde für Patienten und deren Besucher geradezu eine Notwendigkeit, wie Mick Weinberger, Sprecherin der Landeskrankenanstalten in den SN kürzlich betonte.

Eben. Weil müssen ja nicht mit dem Auto kommen, die Leute. Und wenn sie schon ihre Karossen in das Spitalsluxus parkappartement stellen, dann kann das keinen Sozialtarif kosten, weil wer samma denn und wenn etwas nichts kostet, ist es nichts wert, und wir bringen bitte Spitzenleistungen.

Gut, 2,60 Euro die Stunde ist teurer als die Altstadtgaragen oder die Raiffeisengarage in der Schwarzstraße, aber was glauben Sie, was so ein Parkhaus bei uns draußen an der Peripherie kostet? Dient alles nur dem Patientenwohl und dem Wohl der Angehörigen und Besucher. Wollen die nämlich wirklich, dass das schöne Spitalsparkhaus von findigen Touristen und gierigen Altstadtshoppern benutzt wird?

Schon allein deswegen müssen wir teurer sein als alle anderen, das dient der Abschreckung - echt jetzt, kein Witz.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 07:12 auf https://www.sn.at/kolumne/strickers-stammtisch/fuer-patienten-istnichts-zu-teuer-491929

Schlagzeilen