Der 91-Jährige, der aus dem Fenster stieg und nicht verschwand

Paul Bocuse hat die Welt kulinarisch geprägt. Jetzt ist er tot. Oder doch nicht? Der Versuch einer Antwort in zwei Begegnungen.

Autorenbild

Das SMS des Freundes aus Paris war knapp: "Alle sind ruhig. Als ob der Präsident gestorben wäre." Gemeint war der Meister: Paul Bocuse. Seit ich ein Kind war, klingt dieser Name wie "Hollywood", "Beatles" oder "Pelé". Ihm nahe zu kommen, das war etwa so, als ob sich der Papst Zeit nimmt. Mir ist das zwei Mal passiert. Einmal stand Bocuse plötzlich in einem Gang des Messezentrums von Lyon vor mir. Das war 2005 bei der inoffiziellen Koch-WM, die auch seinen Namen trägt: "Bocuse d'Or".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.08.2018 um 10:28 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/der-91-jaehrige-der-aus-dem-fenster-stieg-und-nicht-verschwand-23275831