Die unerträgliche Schwere des gastronomischen Scheins

So eine tragende Rolle wie heute hatten Kellner noch nie. Dafür zieht in immer mehr Aufschneiderküchen eine neue Leichtigkeit ein.

Es ist unbestritten. Behördliche Auflagen machen dem Wirt das Leben schwer. Unbestritten ist aber leider auch: Viele Wirte stellen sich gern selbst ein Bein. Etwa indem sie Geschirr einkaufen, das dem Kellner das Heben schwer macht. Die Rede ist von der notorischen motorischen Überlastung der Servicekräfte. Diese kommt im 4-Hauben-Restaurant ebenso so vor wie im Dorfwirtshaus. Heute gibt es billige Schieferplatten aus indischer Kinderarbeit genauso wie fragwürdig gestaltete Designerteller.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 19.04.2018 um 12:06 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/die-unertraegliche-schwere-des-gastronomischen-scheins-21053242

Kommentare