Gehen wir öfter ins Wirtshaus. Sonst sind wir geliefert.

Viele Wirte haben ihr Angebot auf Take-away- und Lieferdienste reduziert. Sind wir auf dem besten Weg, einsame Stubenhocker zu werden?

Autorenbild

Die Urlaubserinnerungen wärmen noch ein bisserl das Gemüt. Da waren die pétoncles farcis in Morgat: Einfach großartig! Das sind mit Knoblauchbutter und Petersilie überbackene Kammmuscheln. Palourdes, also Venusmuscheln, eignen sich auch für diese Zubereitungsmethode. Der Kellner war charmant, die Aussicht auf den Atlantik fabelhaft. Kurz darauf ein Abstecher nach Roscanvel. Wir bestellen eine Flasche Muscadet und Austern. Der kleine Hafen liegt idyllisch vor uns, draußen verfolgen Möwen vergnügt einen Fischkutter.

Wieder daheim. Schlechte Nachrichten. Einer meiner Lieblingsitaliener hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 02:40 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/gehen-wir-oefter-ins-wirtshaus-sonst-sind-wir-geliefert-110885923