Ein Geschenk von Mutter Erde: Der Erdapfel

Heute verraten wir Ihnen, wie man beim Essen Verbindung herstellen kann.

Autorenbild

Der gebürtige Vorarlberger Claus Brüstle meint es gut mit uns. Er erinnert uns daran, dass Essen mehr ist als Nahrung. Der pensionierte Wirtschafts- und Sozialwissenschafter lebt seit zehn Jahren in Wien und weist uns bescheiden auf die Urmutter guten Essens hin: auf den Erdapfel. Der klingt ja schon ein bisserl wie Mutter Erde. In Europa wurde er schon immer unterschätzt. Das war schon so, als ihn der Agronom Antoine Parmentier 1769 den Franzosen schmackhaft machen wollte. Die Bauern wollten die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 03:00 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/seelennahrung-ein-geschenk-von-mutter-erde-der-erdapfel-95044303