Seit Eva vom Apfel gekostet hat, ist der Mann arm dran

Sensationelle Wende in der Sexismus-Debatte. Aus den Tagebüchern von Adam und Eva geht eindeutig hervor, wer zuerst belästigt wurde.

Autorenbild

Die Sexismus-Debatte ist an der Teufelsküche bislang spurlos vorübergegangen. Warum sollten wir uns auch um primitive Grapscher kümmern, wenn wir selbst in der Küche ständig am Anbraten und Einkochen sind. Kürzlich blieb etwa mein Blick an einem saftigen Huhn hängen. Da dachte ich: "Mmmh, Baby! Dich lass ich dünsten." Sie dürfen mich jetzt nicht falsch verstehen. Das sind keine frivolen Anspielungen - das sind Kochtechniken. Wer nicht genau hinhört, der gewinnt nämlich schnell brisante Erkenntnisse. Ein Beispiel: Bei Sexismus kann man geschwind einmal "Sächsimus" verstehen. Das führt uns auf eine Spur. Denn in Sachsen - verraten Sie das bitte nicht Dan Brown - wurde 1794 eine Apfelsorte mit dem Namen Adams Parmäne gezüchtet. Woran erinnert uns der Name? Genau: An Adam und Eva. Zwischen den beiden fand ja damals die erste sexuelle Belästigung der Menschheitsgeschichte statt. Und die ging eindeutig von Eva aus. So steht es zumindest in der Bibel. Interessante Hinweise über das Zusammenleben von Adam und Eva finden wir weiters in den lange verschollen geglaubten "Tagebüchern von Adam und Eva". Sie wurden dann von Mark Twain veröffentlicht. In Adams Aufzeichnungen ist etwa diese Schlüsselszene enthalten: Ich habe mir einen Schutz gegen den Regen gebaut, kann ihn aber nicht in Ruhe benutzen. Das neue Geschöpf kommt einfach herein. Als ich es rausschmeißen wollte, hat es Wasser aus den Löchern gelassen, mit denen es sonst guckt. Das Wasser hat es dann mit der Rückseite seiner Pfote weggewischt und dabei ein Geräusch wie ein gequältes Tier gemacht. Und dauernd spricht es, ich wünschte, es hörte auf zu reden. Eva wiederum beschrieb Adam als "rau, aber nicht herzlos" und insgesamt "einfältig und faul". Nach der Geschichte mit dem Apfel war die Sache dann erledigt - oder besser: der Mann. So ähnlich hat das wohl auch Lord George Byron gemeint, als er schrieb: Seit Eva vom Apfel gekostet hat, hängt viel vom Essen ab." Immerhin ist Essen nach dem Sex die intimste Angelegenheit, die Menschen miteinander tun können. So signalisiert der Mann einer Dame mit einer Einladung zum Essen, dass er an vertiefenden Aktivitäten interessiert wäre. Kürzlich war in einer Studie nachzulesen, dass sich der Geschlechtsakt unbewusst schon beim Bestellen des Essens ereignet. Angeblich möchte der Mann mit der Bestellung teurer Gerichte seine Potenz andeuten. Die Dame wiederum betone mit der Wahl eines gesunden Gerichts, dass sie Kinder zur Welt bringen könne. Vielleicht gibt es ja in Zukunft beim Bestellen im Restaurant Orgasmen. Apfel - Pardon: Apple - muss jetzt nur noch ein Gerät für "Sauber-Sex" entwickeln - dann kann sich Adam wieder aufs Essen und Faulenzen konzentrieren.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 20.11.2017 um 09:01 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/seit-eva-vom-apfel-gekostet-hat-ist-der-mann-arm-dran-20435656

Kommentare