Bluttommerl, Hirn mit Ei und geschnetzelte Stierhoden

In Berlin hat das Disgusting Food Museum seine Pforten geöffnet. Wer sich richtig ekeln will, kann aber auch gern daheimbleiben.

Autorenbild

Kürzlich flatterte eine interessante Nachricht in unseren Posteingang. Wir könnten - wenn wir wollten - in Berlin Flatter- und Schuppentiere verkosten. Und zwar im Disgusting Food Museum, wo eklige Speisen anderer Kulturen ausgestellt sind. Das Angebot spannt sich über Schnitzel aus Kuheutern bis zu Leichen von Babymäusen, die in Reiswein gekocht wurden. Ob das normal ist? Na ja. Irgendwie und irgendwo schon. Wer schon einmal gesehen hat, wie C-Promis im Dschungelcamp in rohe Känguruhoden beißen, den erschreckt sowieso nichts mehr. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 09:27 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-bluttommerl-hirn-mit-ei-und-geschnetzelte-stierhoden-106634692