Krebse hin, Krähen her - nichts geht über Maikäfer

Wenn ein Tier zur Plage wird, dann stellt das der Kochkunst der betroffenen Region ein denkbar schlechtes Zeugnis aus.

Autorenbild

In den Lieferinger Salzachseen breitet sich der ursprünglich für Aquarien gezüchtete Marmorkrebs aus. Dieses Süßwasserfrüchtchen hat ein langweiliges Leben: Es braucht keinen Partner, um sich fortzupflanzen. Das heißt aber auch, dass die Population schnell außer Kontrolle gerät. Wenn sich der Marmorkrebs in einem Gewässer wohlfühlt, dann produziert er in den ersten Wochen 120 kleine Racker, die wiederum vier Monate später jeweils weitere 120 Nachfahren in den Unterwasserverdrängungswettbewerb schicken. Ein bisserl Einhalt wird dieser invasiven Art wenigstens noch vom Signalkrebs geboten. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:43 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-krebse-hin-kraehen-her-nichts-geht-ueber-maikaefer-92281222