Wie man altes Fleisch lieb und teuer machen kann

Damit Fleisch auf der Zunge zergeht, lassen sich die Produzenten viel einfallen. Das ist nicht immer appetitlich - aber lukrativ.

Autorenbild

Dry Aged Beef. Das klingt ein bisschen wie Meatloaf. Also Fleischlaib. Meatloaf ist ein Rockstar. Dry Aged Beef klingt nur nach Rockstar. Weil auf Englisch alles besser klingt. Getrocknetes altes Fleisch, das bis zu acht Wochen gelagert wurde, klingt nicht so sexy.

Früher war es üblich, Fleisch nicht länger als 20 Tage zu lagern. Beim Lagern im Kühlhaus setzt die Mortifizierung ein. Dabei wird die Zellstruktur zersetzt. Das erledigt das Cadaverin, ein körpereigener Stoff des Rinds. Wer Fleisch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 08:22 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-wie-man-altes-fleisch-lieb-und-teuer-machen-kann-92907556