Wels darf nicht Istanbul werden - das wäre ja noch schöner!

Die Verhinderung eines bayerisch-türkischen Supermarkts in Wels zwingt uns wieder einmal, über die Vielfalt unseres Essens nachzudenken.

Autorenbild

Vorige Woche ging es rund in Wels. Da wurde bekannt, dass ein Supermarkt namens Freshland auf dem Marktgelände eine Filiale eröffnen wird. So weit, so halbwegs normal. Der Deal, so hieß es, sei auch schon so gut wie unter Dach und Fach gewesen. Aber dann ruderte der Vermieter des Gebäudes wieder zurück. Die "Oberösterreichischen Nachrichten" fanden heraus, dass dies nach einer Intervention der Stadtregierung, allen voran des FPÖ-Vizebürgermeisters Gerhard Kroiß, geschah. Der Grund der Intervention war - gelinde gesagt - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 03:54 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/wels-darf-nicht-istanbul-werden-das-waere-ja-noch-schoener-84046801